Prädikat 'besonders wertvoll': Rückblick fourseasons.summit

Es ist längst eine lieb gewonnene Tradition: Jedes Frühjahr lädt fourseasons zu einem Kundenevent, das kompakte Information und gute Unterhaltung aufs Schönste vereint – dem fourseasons.summit. Schauplatz waren in diesem Jahr die deutlich erweiterten Büroräume in der Könneritzstraße, die auf den Punkt genau fertig geworden waren.

Als Punktlandungen kann man auch die beiden ersten Vorträge des Abends bezeichnen. Dominic Paulick gab einen Ausblick auf SCIPO 2.0 und die neuen Funktionalitäten, auf die sich Anwender freuen dürfen. Gute Nachrichten hatte auch Frank Putzky von IBM Deutschland im Gepäck. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die von vielen Kunden erwartetete On-Premise-Version von IBM Verse noch in diesem Jahr erscheinen wird, und skizzierte, was die Lösung bisherigen Mailprogrammen voraus hat.

Der Höhepunkt des Tages war die anschließende Podiumsdiskussion zum Thema Digitalisierung, die von mehr als 50 Besuchern verfolgt wurde – das Interesse war so groß, dass wir einigen nur noch Stehplätze anbieten konnten. Die durch kontroverse Thesen (»4.0 heißt: Wir bemühen uns, mit IT-Technologien die Defizite der heranwachsenden Generationen auszugleichen«, Markus Köhler // »Wir sind nicht besser und nicht schlechter als andere Generationen – wir fangen halt einfach woanders an.«, Theo Salzmann) angestoßene, von Dr. Peter Ufer souverän moderierte Diskussion ließ die knapp 90 Minuten wie im Flug vergehen. Dabei standen Fragen im Mittelpunkt, die uns alle betreffen: Wie werden wir in 10 Jahren leben? Sind soziale Netzwerke die neuen Freundeskreise? Wie organisieren wir künftig unser Wissen? Und wie groß ist die Kluft zwischen der Generation der Digital Natives und den heute 40- bis 60-Jährigen? Die Antworten von Carsten Matthias, Theo Salzmann, Markus Köhler und Frank Putzky stießen viele Gespräche an. Nicht wenige wurden bis in den späten Abend hinein fortgeführt – der mit den von Kai Kochan zubereiteten Delikatessen einen weiteren Clou zu bieten hatte.